Neurofeedback

Neurofeedback

Neurofeedback ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren und in der Verhaltenstherapie als Methodentechnik anerkannt. Dieser noch relativ junge Therapieansatz wurde bei AD(H)S zunächst überwiegend bei Kindern und Jugendlichen untersucht und erfolgreich angewandt. Dabei konnte gezeigt werden, dass mit dem Neurofeedback Aufmerksamkeitsprobleme und Konzentrationsschwächen gut und nachhaltig behandelt werden können. Nach dem dies auch in randomisierten Studien bei betroffenen Erwachsenen mit einem dauernden Effekt von 2 Jahren nachgewiesen wurde, haben wir uns entschlossen, dieses Verfahren in unserer Klinik bei der Behandlung von AD(H)S im Erwachsenenalter zu etablieren. (Mehr zu ADHS finden Sie hier)

Wann kommt Neurofeedback zum Einsatz

Bei der Behandlung von Erwachsenen mit AD(H)S kommt nach internationalen Richtlinien nur ein multimodaler Behandlungsansatz in Frage. Dazu gehören neben Psychoedukation, störungsspezifischer Psycho- und Pharmakotherapie auch Neurofeedback. Nicht nur als verhaltenstherapeutische Methode stellt Neurofeedback eine wirkungsvolle Therapieform dar, sondern auch bei Unverträglichkeit, Ablehnung und nicht ausreichender Wirksamkeit von Psychopharmaka.

Grundlegendes Prinzip des Neurofeedback-Trainings

Neurofeedback wurde aus dem Verfahren Biofeedback entwickelt. Auf einem Computerbildschirm werden EEG-Wellen (Gehirnstromkurven) dargestellt. Das Besondere an diesem Verfahren ist die unmittelbare Rückmeldung an den Patienten. Die am Kopf gemessenen Wellen werden in Echtzeit auf dem Monitor dargestellt: ein Gehirn-Monitoring im wahrsten Sinne des Wortes. Der Nutzen für den Patienten ist, dass er – vereinfacht ausgedrückt – sehen kann, was sich gerade in bestimmten Regionen seines Gehirns abspielt. Und nicht nur das. Durch die Fokussierung von Aufmerksamkeit lassen sich Abläufe im Gehirn auch sichtbar und messbar verändern. Für Menschen mit der Diagnose AD(H)S, die einerseits ihrer „Rastlosigkeit“ und/oder mangelnder Impulskontrolle, anderseits ihrer mangelnden Aufmerksamkeitsfokussierung sich ausgeliefert erleben, ist es ein völlig neues Erlebnis, Abläufe in ihrem Gehirn tatsächlich selbst zu beeinflussen!

Ziel des NFB-Trainings ist es, dass die gelernte Strategie am Ende auch ohne EEG-Rückmeldung im Alltag automatisch eingesetzt werden kann. Mit Hilfe dieser Strategie können die Patienten ihre Aufmerksamkeit anders fokussieren, ihre Rastlosigkeit und ihre Impulse in ihrem Sinne besser steuern.

Neurofeedback bei AD(H)S

Studien zeigen, dass bei einer AD(H)S auf elektrophysiologischer Ebene Veränderungen im Gehirn - speziell im Gehirnwellenmuster - vorliegen. Dabei sind die langsamen Theta-Wellen, die normalerweise bei tiefer Entspannung und einem schläfrigen Wachzustand vorkommen, zu stark ausgeprägt. Gleichzeitig sind die schnellen Beta-Wellen, die bei konzentrierter geistiger oder körperlicher Aktivität und einem aufmerksamen Wachzustand vorkommen, vermindert. Man vermutet, dass diese Veränderungen neuronaler Prozesse entweder zu dem typischen Symptombild der AD(H)S beitragen oder dieses sogar verursachen. Erfahrungen zeigen, dass sich die Aufmerksamkeit, die Ablenkbarkeit, die Impulsivität und die Reizschwellen positiv verändern. Bei AD(H)S kommt ein SCP-Training zum Einsatz.

Ablauf

Beim Neurofeedback-Training wird die Gehirnaktivität durch ein EEG abgeleitet und in Form von typischen Wellen- und Frequenzmustern erfasst. Um die Gehirnaktivität ableiten zu können, müssen Sensoren (Elektroden) auf der Kopfhaut angebracht werden. Um einen Kontakt zwischen der Kopfhaut und der Elektrode herzustellen, werden diese mit einem abwaschbaren und auskämmbaren Gel befüllt. Über die Elektroden wird die elektrische Aktivität der oberflächennahen Bereiche des Gehirns gemessen. Das Vorgehen verursacht keinerlei Nebenwirkungen. Die gemessenen Daten werden an einen Computer gesendet, der sie auswertet und die relevante Information zurückmeldet. Hierbei wird die an sich nicht wahrnehmbare Gehirnaktivität sichtbar gemacht.

Im Rahmen des Neurofeedback-Trainings lernen die Patienten, die dargestellten Gehirnwellen aktiv zu beeinflussen und zu verändern. Wenn dies gelingt, wird eine positive Rückmeldung auf dem Computerbildschirm angezeigt. 

Sollten Sie Fragen zu Neurofeedback oder zu der Behandlung von AD(H)S mit Neurofeedback haben, rufen Sie uns unter der Nummer +49 7761 5600 0 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wir beraten Sie gerne.

Studien

Ansprechpartner

Dr. Rolf Peters

leitender Arzt der Abteilung

kontaktieren