Störungsspezifische Psychotherapie

Unsere spezifischen Therapieangebote für konkrete Krankheitsbilder sind genau auf Ihr persönliches Störungsbild zugeschnitten: Sie beinhalten zum Teil aufeinander abgestimmte Einzeltherapiegespräche und Gruppenangebote. Dazu gehört zum Beispiel die Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy, kurz CBASP: Diese innovative verhaltenstherapeutische Psychotherapie wurde speziell für Patienten mit einer chronisch-depressiven Erkrankung entwickelt. Die CBASP-Gruppe trifft sich zwei Mal in der Woche, parallel dazu wird die CBASP-Behandlung in einer Einzeltherapie angewandt.

Bei einer emotionalen Instabilität oder einer Borderline-Persönlichkeitsstörung hat sich bei vielen Patienten die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) bewährt: Die DBT basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie, umfasst aber auch Elemente anderer Therapierichtungen sowie fernöstliche Meditationstechniken. Die Skillsgruppe kommt zweimal pro Woche zusammen, unterstützt wird die Therapie durch Vor- und Nachbereitungen sowie weiteren DBT-Behandlungen in Einzelgesprächen.

Mit dem Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) gehen wir auf posttraumatische Belastungsstörungen ein. Diese Therapie, übersetzt „Augenbewegungs-Desensibilisierung und Wiederaufarbeitung“, ist eine von Francine Shapiro in den USA entwickelte Behandlungsmethode. Das zentrale Element ist die auf eine strukturierte Vorbereitung folgende bilaterale Stimulation: Ihre besonders belastende Phase eines traumatischen Erlebnisses wird gedanklich eingefroren, während Sie unsere Spezialisten mit langsamen Fingerbewegungen zeitgleich zu rhythmischen Augenbewegungen anhält: Dies reduziert die Angst, die Ihre Erinnerungen bei Ihnen hervorrufen.

Störungsspezifische Psychotherapie
Störungsspezifische Psychotherapie
Störungsspezifische Psychotherapie