Therapeutisches Yoga

Die positive Kraft von Yoga unterstützt psychotherapeutische Prozesse

Yoga trägt dazu bei, Angstzustände zu verringern und Depressionen günstig zu beeinflussen

Mit Asanas, Atem- und Meditationstechniken kann sich Yoga positiv auf Körper UND Geist auswirken. In der Psychotherapie eingesetzt kann Yoga dazu beitragen, Angstzustände zu verringern und Depressionen günstig zu beeinflussen. 

Die gesundheitlichen Wirkungen des Yoga auch auf die Psyche sind inzwischen wissenschaftlich gut untersucht. Stimmungs- und Stoffwechselstudien, die viele Jahre lang durchgeführt wurden, zeigten, dass es mit Yoga gelingt, die Höhen und Tiefen des Gefühlslebens auszugleichen. Die stimmungsaufhellende Wirkung von Yoga kann für den Therapieprozess hilfreich und unterstützend sein. 

In der Rhein-Jura Klinik wird Yoga als ein komplexes, variables System eingesetzt, aus dem in den einzel- und Gruppenangeboten Komponenten je nach dem persönlichen Bedarf der Patienten gemeinsam mit unseren erfahrenen Yogalehrern ausgewählt und angewandt werden können. 

"Yoga in der Tradition von Krishnamacharya und Desikachar ist fast für jeden geeignet, da er an die Person angepasst wird und nicht die Person an das Yoga. In der Rhein-Jura Klinik wenden wir uns mit unserem Yogaangebot an Anfänger als auch an Fortgeschrittene, die sich darauf einlassen wollen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Im Vordergrund steht der achtsame Umgang mit dem Atem und dem Körper, welches zu einer inneren und äußeren Balance führen kann. Wem der Einstieg gelingt, der bleibt häufig lang dabei. "

Karin Sigel

Ergotherapeutin und Yogalehrerin BDY/EYU
Rhein-Jura Klinik, Bad Säckingen

Yoga in der Rhein-Jura Klinik
Yoga in der Rhein-Jura Klinik
Yoga und Psychotherapie
Karin Sigel
Ergotherapeutin und Yoga-Therapeutin BDY/EYU