Behandlungsformen

Frühinterventions-Programm für stressbedingte
psychische Störungen

Stressbedingte psychische Erkrankungen führten zuletzt immer häufiger zu Arbeitsunfähigkeitstagen. Viele Betroffene bringen diese Belastungen und Erschöpfungszustände mit Burnout-Symptomen oder einer fehlenden Work-Life-Balance in Verbindung, oft werden Probleme am Arbeitsplatz als Ursache gesehen. Dabei liegt nicht selten aus klinischer Perspektive bereits eine manifeste psychische Störung wie z.B. eine Depression oder Angstspektrumsstörung vor.

Gute Prognose bei effektiver Therapie

Diese Erkrankungen können unbehandelt häufig zur Chronifizierung führen, bei einer effektiven Therapie gibt es aber in der Regel eine gute Prognose. Wichtig ist dabei eine möglichst frühe und intensive Therapie: Für die gezielte Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen haben wir in der Rhein-Jura Klinik ein besonderes Frühinterventions-Programm mit einem fünfwöchigen Basisaufenthalt entwickelt. 

Psychotherapie – ein Eckpfeiler der Behandlung

Wir sind spezialisiert auf die multimodale Behandlung einer phasischen und chronischen Depression, aber auch einer stressbedingten Depression. Dabei besitzt die Psychotherapie wegen der Bearbeitung der auslösenden Probleme und zum Übertragen der Behandlungsergebnisse in den Alltag einen ganz besonderen Stellenwert. Unsere Behandlungskonzepte können deshalb nicht nur bei einer phasischen und chronischen Depression helfen, sondern auch bei einer stressbedingten Depression. 

Hilfestellungen für den Alltag

Unsere primären Ziele sind es, die Patienten über verschiedene Behandlungsansätze aktiv zu unterstützen und zudem u.a. Einstellungs-, Verhaltens- und Lebensstiländerungen zu erarbeiten, die sie später in Ihrem Alltag umsetzen können. Durch einen Wandel des Denkens, das Training von Achtsamkeit und Akzeptanz, die Stressreduktion durch Problemlösetechniken, Kommunikationsstrategien und Entspannungsverfahren sowie durch Sport und Bewegung können selbst in einer kurzen Behandlungszeit nachhaltige Verbesserungen implementiert werden: Damit können Patienten Ihr Leben wieder leben.  

Frühwarnzeichen für eine stressbedingte psychische Erkrankung sind: 

  • Verminderte Antriebsenergie
  • Gedrückte,  traurige Stimmungslage
  • Sie sind schnell gereizt
  • Rasch ermüdbar, alles fällt Ihnen schwer
  • Konzentrationsschwierigkeiten, langsames Arbeitstempo, Vergesslichkeit
  • Verlust oder Aufgabe von Interessen, die Ihnen früher Freude bereitet haben
  • Sie beschränken Ihre Aktivität nur auf das Nötigste und vernachlässigen Tätigkeiten neben der Arbeit
  • Häufige Arbeitsfehlzeiten
  • Gleichgültigkeit, Sie können keine richtige Freude empfinden
  • Vermehrtes Grübeln, Sorgen, kaum Selbstbewusstsein
  • Schlafstörungen
  • Körperliche Symptome (z.B. Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schwäche)  

Zu unseren Behandlungsmodulen innerhalb des fünfwöchigen Frühinterventions-Programms zählen: 

  • Ärztliche Aufnahme
  • Intensive psychiatrisch-psychotherapeutische Diagnostik durch erfahrene Spezialisten
  • Psychologische Anamnese
  • 3 x wöchentlich psychotherapeutische Einzeltermine (jeweils 50 Minuten)
  • 2 x wöchentlich strukturierte, themenbezogene Gruppentermine zur Stressbewältigung und Selbstfürsorge sowie Problemlöse- und Kommunikationstraining
  • Sport- und Leistungsdiagnostik
  • Tägliches Nordic Walking
  • Sport- und Bewegungsgruppen
  • Tägliche Achtsamkeitsübungen
  • Tägliche Entspannungsübungen
  • Feste individuelle Übungszeiten  

Schnelle Informationen


Information & Anmeldung
Montag bis Sonntag erreichen Sie uns unter dieser Nummer: T +49 7761 5600 0
info@rhein-jura-klinik.de


Behandlungsformen
Weitere Informationen zu unseren Behandlungsangeboten finden Sie hier.


Kostenübernahme
Den versicherungsrechtlichen Status der Rhein-Jura Klinik zur Klärung der Kostenübernahme durch die PKV/Beihilfe finden Sie hier [PDF]


Der Aufenthalt
Hier finden Sie eine Liste zur Vorbereitung auf Ihren Klinikaufenthalt [PDF]