Burn-out / Burnout

Fühlen Sie sich so erschöpft, leer oder ausgebrannt, wie zuvor noch nie? Sind Ihre seelischen und körperlichen Reserven aufgebraucht? Bereiten Ihnen eigentlich positive Dinge keine Freude mehr? Haben Sie mit besonders hohem Stress am Arbeitsplatz oder in der Familie zu kämpfen? Fühlen Sie sich vielen Dingen seit Neuem gleichgültig gegenüber? Glauben Sie häufiger Misserfolge zu erleben als früher?

Wenn Sie auf manche oder mehrere dieser Fragen mit „Ja“ antworten würden, könnten Sie auf ein sogenanntes Burnout zusteuern.

Unter Burnout (deutsch: Ausgebrannt-sein) versteht man ein klinisches Syndrom, das verschiedenste Symptome subsummiert. Bei Männern und Frauen äußert sich ein Burnout ähnlich. Die Kombination von Symptomen und Beschwerden auf psychischer Ebene (z.B. Lustlosigkeit, Gereiztheit, Versagensgefühle, Konzentrations- und Schlafstörungen) und körperlicher Ebene (z.B. Nacken- und Rückenprobleme, Kopfschmerzen, Erkältungen und Magen-Darm-Beschwerden) sind keine Seltenheit. Nur psychische oder nur körperliche Probleme sind auch möglich.

Der Unterschied zwischen einem Burnout und einer Depression ist nicht immer einfach zu bestimmen. Generell gilt ein Burnout-Syndrom aber als Frühwarnzeichen für eine Depression.

Genau wie die Depression ist auch das Burnout eine Volkskrankheit. Jeder Fünfte erkrankt in Deutschland einmal in seinem Leben an einer Depression. Gleichzeitig geht ein Burnout einer Depression oft voran. Prävention und frühzeitige Intervention sind darum wichtige Aufgaben der Gesundheitsversorgung.

Was also tun bei einem Burnout? Welche Behandlung oder Therapie hilft?

Als einer der wichtigsten Risikofaktoren gilt Stress. Das in der Rhein-Jura-Klinik entwickelte und angewandte Frühinterventions-Programm für stressbedingte psychische Störungen setzt genau dort an. Anamnestische Untersuchungen und Tests zur Burnout-Diagnostik, sowie eine engmaschige Anbindung an Psychotherapie, Sport und Bewegung und Achtsamkeits- und Entspannungsübungen sollen eine optimale Genesung ermöglichen.

Für nähere Informationen, klicken Sie oben auf den Link zum Frühinterventions-Programm oder verfolgen Sie aktuelle Entwicklungen zum Thema Burnout rechts auf unserem Blog.