Chronische Schmerzen

Schmerzen warnen uns normalerweise davor, dass äußere Reize unseren Körper schädigen. Beispielsweise zeigt der Schmerz einer Schnittverletzung die Schädigung der Haut an.

Bei chronischen Schmerzzuständen gewinnt der Schmerz oft eine Eigendynamik und ist nicht länger Ausdruck einer Schädigung des betreffenden Organs. Oft leiden Patienten nach längerer Schmerzdauer unter solchen chronischen Schmerzzuständen, die sehr belastend sind und die Alltagsfähigkeit einschränken.

Untersuchungen nach der Schmerzursache bringen oft nicht immer klare Ergebnisse. Auch entgegen aller Erwartungen bessert sich der Zustand nach erneuter Operation nicht. In solchen Fällen ist eine komplexe schmerzbewältigende Therapie mit pharmakologischen, psychotherapeutischen, psychotherapeutischen und komplementären medizinischen Elementen nötig.

Nicht selten entwickeln sich aus chronischen Schmerzen psychische Beeinträchtigungen wie beispielsweise Schlafstörungen oder Depressionen.

Bei chronischen Schmerzzuständen gewinnt der Schmerz oft eine Eigendynamik und ist nicht länger Ausdruck einer Schädigung des betreffenden Organs.