Die Macht der Farben – Farb- und Lichttherapie als Heilmittel

Die Macht der Farben – Farb- und Lichttherapie als Heilmittel

Farben haben eine ganz besondere Wirkung auf unseren Körper und unsere Psyche. Jede Farbe hat eine andere Wirkung und eine für sie typische Wellenlänge und Energie, die sie auf den menschlichen Körper überträgt. Blaues Licht wirkt beruhigend, rotes Licht anregend und wärmend. In der Farbtherapie (Chromotherapie) nutzt man die positive Wirkung der Farben auf den menschlichen Organismus zu Heilungszwecken.  

Farb- und Farblichttherapie

Farb- und Farblichttherapie macht sich die therapeutische Wirkung von Licht auf die Psyche und den Organismus des Menschen zunutze. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass Farbe und Licht Lebewesen sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann.  Bei der Farb- und Farblichttherapie (Chromotherapie) wird der Patient mit farbigem Licht bestrahlt, um körperliche und psychische Krankheiten zu heilen oder ihnen vorzubeugen. Seit wenigen Jahren kommt die Farb- und Farblichttherapie aufgrund ihrer überwiegend positiven Berichte auch im Wellness-Bereich oder in der asiatischen Lehre des Feng Shui zur Anwendung.

Wie der Transfer von Licht und Farben auf Körper und Seele genau funktioniert, ist noch ein junges Forschungsgebiet und nicht ganz bekannt. Die teilweise verblüffenden Ergebnisse lassen sich nicht immer wissenschaftlich begründen. Aber offenbar beruht die Wirkung, die farbiges Licht bei der Bestrahlung der Körperoberfläche hervorruft auf einem anderen Prinzip als der psychologische Einfluss, den das Betrachten von Gegenständen mit farbigem Licht ausübt. Die Biophotonenforschung vermutet, dass die Haut Farbschwingungen aufnimmt und deren Wirkung an das Innere des Körpers weiterleitet. Hierbei gibt es besonders empfängliche Hautbereiche, zu denen auch die Akupunkturpunkte zählen.

Bei der generellen Behandlung depressiver Erkrankungen muss man zwischen Farb-und Lichttherapie unterscheiden. Für die Therapie einer manifesten psychischen Störung wie eine jahreszeitliche Depression (“ Winterdepressionen“) zu ist die Lichttherapie mit hellem neutralem Licht eine anerkannte, in ihrer Effektivität nachgewiesene Therapieform. Da wir in unserer Klinik ausschließlich Patienten mit solchen Erkrankungen behandeln, wenden wir nur diese Form der Behandlung an. Hier können Sie einen Beitrag vom ZDF über die Lichttherapie der Rhein-Jura Klinik anhand eines Fallbeispiels ansehen.

Die Farbtherapie ist als nicht evidenzbasiertes Therapieverfahren für die Behandlung von Patienten in Kliniken nicht geeignet.

Therapieformen

Bereits in der Antike wurde vermutet, dass Farben eine Heilwirkung besitzen. Seitdem haben sich immer mehr Mediziner, Biologen, Psychologen und Heilpraktiker damit beschäftigt und verschiedene Therapieformen entwickelt. Eine Farbtherapie kann über die Augen, Nahrungsmittel, Getränke, den Körper und über direkten Kontakt mit Farben erfolgen.

Farbtherapie über die Augen

Der behandelnde Mediziner oder Heilpraktiker wählt den Beschwerden entsprechende Farben aus und der Patient sieht sich diese auf Farbtafeln konzentriert an.

Farbtherapie über Nahrungsmittel

Bei einer Farbtherapie über Nahrungsmittel wird das Nahrungsmittel vor dem Essen mit farbigem Licht bestrahlt.

Farbtherapie über Getränke

Wie die Farbtherapie über Nahrungsmittel ist es auch möglich, Wasser vor dem Trinken mit farbigem Licht zu bestrahlen. Meistens wird dafür Heilwasser oder Mineralwasser ohne Kohlensäure genutzt.

Farbtherapie über den direkten Kontakt

Der Patient berührt bestimmte farbige Objekte.

Farbtherapie mit Farbbädern

Während des Badens wird das Badewasser mit farbigem Licht beleuchtet.

Farbtherapie durch Farbvisualisierung

Der Patient entspannt sich und stellt sich die entsprechende Farbe vor seinem inneren Auge vor.

Farbtherapie mit Lichtbestrahlung

Der Patient wird im Liegen im Abstand von 10–20 cm mit farbigem Licht bestrahlt.

Farbtherapie als Akupunktur

Die Farbpunktur ist eine Form der Akupunktur. Die Akupunkturpunkte werden mit Licht in einer bestimmten Farbe bestrahlt.

Farbtherapie Aura Soma

Zweifarbige Substanzen in einem kleinen Behältnis sollen eine positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele ausüben.

Die vier Grundfarben und ihre Wirkung auf die Psyche

Jede Farbe besitzt eine eigene Wellenlänge und Energie, die auf Lebewesen übertragen werden kann. Diese Wirkung umfasst sowohl den Gemütszustand als auch andere wichtige Prozesse im Körper.

Blau

Blau steht für Entspannung, Ruhe, Gelassenheit, Treue, Freiheit, Tiefe, Sehnsucht. Kalte Blautöne vermitteln Härte oder Gefühllosigkeit. Das Element von Blau ist Wasser. Seine Wirkung ist schmerzlindernd, kühlend, blutdrucksenkend, antiseptisch, wundheilungsanregend, nervenberuhigend.

Blau wird eingesetzt bei Schlafproblemen, Unruhezuständen und Aggressionen. Es dämpft Erregtheit und Nervosität.

Gelb

Gelb steht für Licht, Offenheit, Frische, Freiheitsdrang, Freude, Neid, Geiz, Eifersucht. Das Element von Gelb ist Erde, aufgrund seines Braunanteils. Seine Wirkung ist stimmungsaufhellend, verdauungsfördernd, konzentrationsfördernd und es fördert die Sexualhormonproduktion.

Gelb wird eingesetzt bei Ängsten, Mutlosigkeit, Spannungen, Niedergeschlagenheit, Unlustgefühlen.

Rot

Rot steht für Tatendrang, Liebe, Freude, Wärme, Leidenschaft, Blut, Optimismus, Sünde, Zorn, Gefahr. Das Element von Rot ist Feuer. Seine Wirkung ist Stoffwechsel anregend, erwärmend, durchblutungsfördernd. Es unterstützt die sexuelle Energie und Fruchtbarkeit von Frauen und hilft Müdigkeit zu bekämpfen. Rot kann auch aggressiv machen.

Rot wird eingesetzt bei Schwäche und Lethargie, Müdigkeit, Minderwertigkeitsgefühlen, mangelnder Durchsetzungsfähigkeit und fehlendem Selbstbewusstsein.

Grün

Grün steht für Wachstum, Heilung, Gleichgewicht, Harmonie, Barmherzigkeit, Hoffnung, Gesundheit, Gift. Das Element von Grün ist Holz (Natur). Seine Wirkung ist entspannend und erholend für den ganzen Körper, es wirkt nervenberuhigend. Grün stärkt das Immunsystem, hilft bei der Regenerierung von Muskel- und Gewebezellen, steigert die Kreativität, stärkt die Bronchien und reguliert den Blutdruck.

Grün wird eingesetzt bei Schlafstörungen, Nervosität, Gereiztheit, Trauer.

Bei der generellen Behandlung depressiver Erkrankungen muss man zwischen Farb-und Lichttherapie unterscheiden. Für die Therapie einer manifesten psychischen Störung wie eine jahreszeitliche Depression (“ Winterdepressionen“) zu ist die Lichttherapie mit hellem neutralem Licht eine anerkannte, in ihrer Effektivität nachgewiesene Therapieform. Da wir in unserer Klinik ausschließlich Patienten mit solchen Erkrankungen behandeln, wenden wir nur diese Form der Behandlung an.

Die Farbtherapie ist als nicht evidenzbasiertes Therapieverfahren für die Behandlung von Patienten in Kliniken nicht geeignet.

Wenn Sie mehr über die positive Wirkung von Lichttherapie auf die Psyche und den Körper des Menschen erfahren möchten, fragen Sie uns! Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.