24h telefonische Unterstützung für Betroffene und deren Angehörige:

+49 7761 5600-0 (gesetzlich versichert)

+49 7761 5600-700 (privat versichert)

Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben.

Die CBASP-Therapie hat mich von meiner chronischen Depression befreit

Unterstützungsformular Patienten (oben)

Hier bekommen Sie Unterstützung
Anrede
Rückrufoption
Datenschutzerklärung gelesen*
*) Pflichtfelder
Patient wurde erfolgreich in der Rhein-Jura Klinik behandelt

Ich hatte schon mehrere Therapien hinter mir und verschiedene Medikamente ausprobiert, aber danach ging es mir jedes Mal bloß vorübergehend besser. Ich bekam mehr und mehr Angst, dass ich mit meinen Depressionen für immer leben müsste. Dann habe ich zufällig im Netz über diese neue Therapieform gelesen, die bei chronischen Depressionen angeblich sehr gut anschlägt. Na ja, dachte ich, du hast sowieso nichts mehr zu verlieren – ruf‘ die doch mal an. Heute kann ich sagen: Das war vermutlich die beste Entscheidung meines Lebens. Dominik G.
Patient der Rhein- Jura Klinik

Bewertung wird geladen...
klinikbewertungen.de

Wenn Sie an einer chronischen Depression leiden, brauchen Sie eine ganz individuelle Psychotherapie 

Viele Patienten, die wegen ihrer chronischen Depression zu uns in die Rhein-Jura Klinik kommen, haben bereits mehrere erfolglose Therapieversuche hinter sich. Sie fühlen sich entmutigt und glauben kaum mehr an Besserung. Deshalb behandeln wir chronisch depressive Menschen seit einiger Zeit erfolgreich mit der CBASP-Methode („Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy“), die wir mit individuellen, evidenzbasierten biologischen Verfahren unterstützen. Nach den neuesten klinischen Studien gibt dieser innovative Behandlungsansatz den Betroffenen die berechtigte Hoffnung auf ein spürbare Verbesserung ihrer Lebenssituation bis hin zur Heilung. Gleichzeitig wird ihre Resilienz gestärkt, damit sie wieder aktiv am Leben teilnehmen können.

Symptome und Folgeerscheinungen einer chronischen Depression

  1. Anhaltende depressive Beschwerden über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr, auch nach mehreren adäquaten Therapieversuchen. Risikofaktoren einer chronischen Depression liegen häufig in der Kindheit des Patienten
  2. Hoher Leidensdruck, schwere Beeinträchtigung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls
  3. Arbeitsplatzverlust, Beziehungslosigkeit, soziale Isolation, Einsamkeit und Selbstaufgabe. Steigendes Risiko von Abhängigkeitserkrankungen und erhöhte Suizidgefahr
Dr. Sonja Wahl - Leitende Psychologin und Psychotherapeutin in der Rhein-Jura Klinik

Wir wenden das innovative CBASP-Verfahren in unserer Rhein-Jura Klinik seit einiger Zeit mit zunehmendem Erfolg an. Von den meisten unserer chronisch depressiven Patienten erhalten wir positive Rückmeldungen. Das bestärkt unser qualifiziertes Therapeuten-Team darin, die Behandlungsmöglichkeiten dieser speziellen Form der Depression auch in anderen Fachzentren innerhalb der Oberberggruppe weiter auszubauen. Dr. Sonja Wahl
Leitende Psychologin und Psychotherapeutin, Rhein-Jura Klinik

Was Sie als chronisch depressiver Patient von uns erwarten können

Die Rhein-Jura Klinik ist eine Fachklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Innerhalb unseres umfassenden Therapieangebots haben wir uns auf die Behandlung von Menschen spezialisiert, die an einer chronischen Depression leiden. Das mehrstufige evidenzbasierte Therapiekonzept der innovativen CBASP-Methode sieht vor, dass die Patienten zunächst den Zusammenhang ihrer Krankheitssymptome mit ihren Erfahrungen in der Vergangenheit erkennen. Daraus sollen sie geeignete individuelle Reaktionsmuster auf positive Wahrnehmungen erlernen und gleichzeitig innere Widerstandkraft (Resilienz) gegen negative Erfahrungen im Alltag aufbauen, damit sie zwischenmenschliche Beziehungen zukünftig erfolgreicher gestalten können. 

Patienten werden mit individueller Therapie behandelt Patienten werden mit individueller Therapie behandelt

Wie sich das CBASP-Verfahren von bisherigen Therapiekonzepten bei chronischen Depressionen unterscheidet

Hinter dem etwas sperrigen englischen Begriff „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy” (Kognitiv-verhaltenstherapeutisch-analytisches Psychotherapie-System) verbirgt sich eine der interessantesten Entwicklungen der kognitiven Verhaltenstherapie der letzten Jahre: Denn dieser Ansatz vereint in innovativer Weise gleich mehrere Strategien und setzt direkt an der spezifischen Psychopathologie der Betroffenen an. James McCollough, der amerikanische Psychiater und Erfinder dieser Behandlungsmethode, versteht da-runter „präoperatorisches Denken und eine Entkoppelung der Wahrnehmung des Betroffenen von seiner Umwelt.“

Kontakt aufnehmen

Die Schwerpunkte der CBASP-Therapie 

Anhand der Situationsanalyse lernt der Patient eine kausale Beziehung zwischen seinen Verhaltens- und Denkmustern und den jeweiligen Konsequenzen herzustellen. Die interpersonellen Strategien ermöglichen eine auf die Bedürfnisse chronisch Depressiver adaptierte Rolle des Therapeuten: Dazu gehört, dem Patienten zu helfen zwischen altvertrauten dysfunktionalen Beziehungsmustern und dem Verhalten des Therapeuten oder anderer Personen zu unterscheiden. Darüber hinaus wird der Therapeut angeleitet, sich in einer bewussten Weise ganz persönlich beim Patienten einzubringen, damit der Patient seine eigene destruktive Entwicklungsgeschichte erkennen und revidieren kann.

Als Therapieziele definiert McCollough:

  • das Erkennen der Konsequenzen des eigenen Verhaltens
  • den Erwerb von authentischer Empathie
  • das Erlernen von Bewältigungsstrategien und Fertigkeiten, soziale Probleme zu lösen
  • den interpersonellen Heilungsprozess bezüglich früherer Traumata

Kontakt aufnehmen

Wie sich das CBASP von anderen Formen der Psychotherapie unterscheidet

  1. Es ist das einzige Psychotherapieprogramm, das spezifisch für die Behandlung chronischer Depressionen entwickelt wurde.
  2. Zum Stillstand gekommene Reifungsprozesse werden als ursächliche Basis für chronische Depressionen angesehen.
  3. Das CBASP beschreibt die Depression in Form einer „Person x Umwelt“-Perspektive und leitet die Patienten dazu an, zu berücksichtigen, was sie bei anderen auslösen.
  4. Zu den Behandlungszielen gehört die Förderung der Fähigkeit, formale Operationen zur Lösung sozialer Probleme einzusetzen und sich in zwischenmenschlichen Bezie-hungen empathisch aufgeschlossen zu verhalten.
  5. Therapeuten werden ermutigt, sich auf ihre Patienten in einer kontrollierten Weise persönlich einzulassen, um damit deren Verhalten zu modifizieren und zu beeinflussen.
  6. Übertragungsthemen werden konzeptualisiert, indem die Technik einer Hypothesengenerierung verfolgt wird und die Übertragungsprozesse während des Therapieprozesses proaktiv hinterfragt werden.
  7. Eine Therapietechnik, die Situationsanalyse, dient dazu, die Psychopathologie des Patienten innerhalb der Therapiesitzung deutlicher hervortreten zu lassen, um dann gezielt daran zu arbeiten.
  8. Negative Verstärkungsmethoden werden als wesentliche Motivationsstrategie genutzt, um Verhaltensänderungen zu ermöglichen.


In den USA wird der CBASP-Therapie aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit große Bedeutung in der Behandlung chronisch depressiver Patienten zugeschrieben. Auch im deutschsprachigen Raum gewinnt diese spezifische integrative Therapie jetzt zunehmend an Aufmerksamkeit. In unserer Rhein-Jura Klinik können wir den Recovery-Prozess unserer Patienten zusätzlich mit weiteren individuellen biologischen Therapieverfahren unterstützen:

  1. pharmakologische Behandlung, streng an antidepressiver Wirkung bei gleichzeitiger Vermeidung von Nebenwirkungen orientiert, inklusive der Therapien mit Lithium und Ketamin
  2. Wach- und Lichttherapien, vor allem in dunklen Jahreszeiten
  3. physikalische Stimulationsverfahren in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg
  4. außerdem spezielle Fachtherapien (Ergo- und Musiktherapie, Kreativ- und Körpertherapie, Achtsamkeitstherapie – zum Beispiel „Genuss-Training“) die das CBASP-Verfahren ebenfalls unterstützen
Sport begünstigt die positive Entwicklung der Therapie Sport begünstigt die positive Entwicklung der Therapie

Warum wir allen unseren Patienten ein Fitnesstraining empfehlen

Sportliche Aktivität, auf jeden Fall aber regelmäßige Bewegung, senken nachweislich das Risiko von Depressionen und verringern die Gefahr, nach einer erfolgreichen stationären Therapie wieder in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Gleichzeitig wird die Resilienz gestärkt und die Lebenserwartung erhöht. Zu allen Behandlungsangeboten der Rhein-Jura Klinik gehört deshalb eine begleitende individuelle Sport- und Bewegungstherapie – von „indoor“ bis „outdoor“, von Volleyball, Slackline, Aroha-Fitnesstraining sowie Bogenschießen in der klinikeigenen Sporthalle bis hin zu Walking, Wandern, Jogging oder Fahrradfahren in der heilsamen Natur des Südschwarzwaldes. Unser Schwimmbad – es befindet sich ebenfalls im Haus – ermöglicht übrigens auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen eine sanfte Aktivierung ihres Bewegungsapparates. 

Kontakt aufnehmen

Wie Ihre stationäre Psychotherapie besonders nachhaltig wirken kann

Sie sind nicht allein. Seelische Störungen oder ernsthafte psychische Erkrankungen wie eine chronische Depression können jeden treffen. Es muss daher Ihnen wie auch ihrem persönlichen Umfeld nicht unangenehm sein, wenn Sie professionelle therapeutische Unterstützung zur Krisenbewältigung in Anspruch nehmen. 

Wir glauben an die positive Wechselwirkung von menschlicher Verbundenheit und evidenz-basierten Behandlungsmethoden. Dies betrifft auch die sensible Zeit nach einer stationären Therapie, wenn Sie widerstandsfähiger („resilienter“) gegen die Tücken des Alltags geworden sind. Sie besitzen nun die notwendigen persönlichen Strategien („Coping-Strategien“), um auf Menschen in ihrer Umgebung „richtig“ reagieren zu können und dabei auch eventuelle Rückschläge zu verarbeiten, ohne in Ihr überwundenes Rollenmuster zurückzufallen. Um diese positiven Effekte Ihrer Behandlung langfristig in Ihren Lebensalltag zu übertragen und sogar weiterzuentwickeln, empfehlen wir allen unseren Patienten, eine der vielen Möglichkeiten zur effizienten ambulanten Nachsorge zu nutzen, die das überregionale Netzwerk der Oberbergkliniken bietet.    

Was Sie daher unbedingt wissen sollten

  1. Niemand ist unverwundbar. Seelische Störungen und psychische Erkrankungen sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen
  2. Ohne professionelle Unterstützung können aus einer seelischen Störung ernsthafte Beschwerden entstehen, unter denen Menschen manchmal sogar ihr ganzes Leben lang leiden
  3. Allen Patienten der Rhein-Jura Klinik stehen für die Vor- und Nachsorge das überregionale Netzwerk der Oberberg City-Center sowie zahlreiche Korrespondenztherapeuten zur Verfügung. Diese Möglichkeiten zur ambulanten Versorgung werden ständig erweitert
  4. So wie Ihren stationären Aufenthalt bei uns planen wir auch die ambulante Nachbetreuung immer gemeinsam Ihnen
  5. Viele unserer ehemaligen Patienten treffen sich regelmäßig in ihren „Oberberggruppen“. In diesen Gruppen unterstützen sich ehemalige Patienten im Alltag gegenseitig. Auch das ist menschliche Verbundenheit

Wenn Sie weitere Fragen haben:

Unsere Therapeuten sind 24 Stunden telefonisch und online für Betroffene, Ihre Partner, Angehörigen oder Freunde erreichbar. Den ärztlichen Leiter der Neuropsychiatrie und Aufnahmearzt Dr. med. Rolf Peters erreichen Sie unter der Durchwahl +49 (0)7761 5600-830. Sie können selbstverständlich auch das Kontaktformular nutzen. Einer unserer zertifizierten CBASP-Therapeuten wird sich umgehend bei Ihnen melden. Auf unserer Website sowie in unserem Blog finden Sie übrigens noch viele weitere Informationen über die Möglichkeiten einer stationären Psychotherapie in unserem Hause. Fordern Sie bitte auch unser schriftliches Informationsmaterial an.

Kontakt aufnehmen

Unterstützungsformular Patienten (unten)

Hier bekommen Sie Unterstützung
Anrede
Rückrufoption
Datenschutzerklärung gelesen*
*) Pflichtfelder